Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick
Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick

Die besten Kurzgeschichten - Inhalt, Bedeutung, Anregungen

Auf dieser Seite stellen wir die wichtigsten Kurzgeschichten vor, die in der Schule eine Rolle spielen.

 

Dabei geht es nicht nur um den Inhalt, sondern auch um ihre Bedeutung. Am meisten Spaß macht es uns aber, am Ende alles knapp und übersichtlich in einem kleinen Schaubild zusammenzufassen - siehe das Beispiel unten.

 

Wenn immer es möglich ist oder uns etwas dazu einfällt, machen wir auch Vorschläge, was man mit diesen Geschichten "anfangen" kann.

 

Ganz neu: Hier gibt es eine Vorstellung von Kurzgeschichten, nach Themen sortiert

Übersicht über die Kurzgeschichten, die wir näher vorstellen

 

Da wir gerade erst mit der Sammlung begonnen haben, fangen wir erst mal klein an. Aber unsere vergleichbare Übersicht über expressionistische Gedichte zeigt ja durchaus, dass wir hartnäckig unsere Ziele verfolgen ;-)
 

Sybille Berg, Hauptsache weit
Enttäuschung eines jungen Mannes, der direkt nach dem Ende der Schule hoffnungsfroh in die Ferne aufgebrochen ist und dann seine "Heimat" erst sehr vermisst und dann im Internet-Café wiederfindet - mit offenem Ausgang.

Wir zeigen hier einmal, wie wir auf den Unterseiten das Wesentliche auch grafisch darstellen.
Ansonsten gibt es weiter unten eine einfache Auflistung der Kurzgeschichten.

Aichinger, Ilse, Das Fenstertheater
In dieser Geschichte geht es um die Distanz und die Vorurteile, die zwischen Menschen herrschen, die sich zu wenig umeinander kümmern.

 

Auer, Martin, Die Leserin

Martin Auers Kurzgeschichte wirft die Frage auf, was Lesen eigentlich ist und welche Möglichkeiten des Umgangs mit Literatur es gibt. Durchgespielt wird der Fall auf ansatzweise satirische Weise am Beispiel einer Kassiererin, die immer triviale Groschenromane liest und in dieser Traumwelt auch bleibt, als sie die reale erleben könnte.

 

Becher, Martin Roda, Tod im Stadion

Aus der Ich-Perspektive wird geschildert, wie der Erzähler plötzlich entdeckt, dass ein Bekannter nach einer gemeinsamen Sportaktion tot neben ihm auf der Bank sitzt. Bezeichnend ist der Schluss: "Nicht, dass ich Ellenberg sehr gemocht hätte, aber die Tatsache hat mir zu denken gegeben, 'wie schnell es gehen kann.'"

 

Hans Bender, Die Wölfe kehren zurück

Eine interessante und berühmte, aber von Aufbau, Gestaltung und Aussage her fragwürdige Kurzgeschichte. Sie ist vor allem geeignet, Schüler zu eigenständigem Denken  zu ermutigen, das auch keine falsche Achtung vor angenommener Meisterschaft zeigt.

 

Hans Bender, Forgive me

Unmenschlichkeit und Menschlichkeit am Ende des Zweiten Weltkrieges am Beispiel des Todes eines jungen deutschen Soldaten

Bender, Der Brotholer (relativ lang für eine Kurzgeschichte)
Eine Geschichte aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges oder danach. Es geht um den Umgang mit deutschen Kriegsgefangenen. Einer von ihnen, vergreift sich wider Erwarten nicht an einem Brot, das zuviel geliefert wurde, sondern bringt es der Lagerleitung. Diese honoriert das durch eine Verlegung in einen besseren Teil des Lagers. Dann aber wird er als Spitzel auf einen befreundeten Mitgefangenen namens Wansdorf angesetzt. Als er sich weigert, verliert er seine Privilegien. Er bekommt dann wieder ein Brot zuviel ausgehändigt. Dieshalb behält er es lieber. Dann stellt sich heraus, dass das eine Falle war. Jetzt legt man es darauf an, dass er von den eigenen Kameraden bestraft wird. Am Ende bleibt offen, inwieweit er von Wansdorf geschützt oder gar gerettet wird.
Die Geschichte ist äußerst interessant im Hinblick auf menschliche und unmenschliche Verhaltensweisen unter extremen Bedingungen

 

Bichsel, Peter, "Die Tochter"

In dieser Geschichte geht es um das nicht gelingende Familienleben im Übergangsfeld des langsamen Auszugs von Zuhause.
 

Bichsel, Peter, "Ein Tisch ist ein Tisch"

Diese berühmte Kurzgeschichte spielt einfach einmal durch, was passiert, wenn jemand die Zuordnung von Wortbezeichnung und Wortbedeutung ändert.

Man kann an dieser Geschichte sehr schön die Grundgedanken der Sprachtheorie von Ferdinand de Saussure erkennen und aufzeigen.


Bichsel, Peter, San Salvador
Bichsels Kurzgeschichte "San Salvador" zeigt einen Mann zwischen Verharren und Träumen. Am Ende entscheidet nicht er, sondern "es" - irgendetwas zwischen mangelnder Entschlusskraft bzw. Zielklarheit und mehr oder weniger bewussten Bindungen. Wir stellen die Kurzgeschichte kurz vor und konzentrieren uns dann vor allem auf Einsatzmöglichkeiten im Unterricht - bis hin zu kreativen Veränderungen.

 

Böll, Heinrich, Es wird etwas geschehen

n der Kurzgeschichte „Es wird etwas geschehen“ von Heinrich Böll wird auf satirische Weise die moderne Arbeitswelt aufs Korn genommen.

 

Böll, Heinrich, Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral

Zumindest teilweise Bekehrung eines Touristen, der einem glücklich in natürlichen Verhältnissen lebenden Einheimischen moderne Arbeitsmoral beibringen will.

 

Böll, Heinrich, "Mein teures Bein"

Ein Soldat, der ein Bein verloren hat, möchte eine höhere Rente. Der Beamte rechnet ihm vor, was das kosten würde. Darauf macht der Soldat eine Gegenrechnung auf, indem er die Geschichte seiner Verwundung erzählt: Er hat so lange ausgehalten (und ist dabei verwundet worden), bis höhere Offiziere, die viel mehr Rente kosten, sich retten konnten. Das bringt ihm zwar bei dem desinteressierten Beamten keine höhere Rente ein, aber er kann zumindest hocherhobenen Hauptes den Raum verlassen und hat sich Luft gemacht.
 

Böll, Weggeflogen sind sie nicht
Eine Geschichte zwischen Sachtext und Fikitonalität, die sich mit der Frage der Freiheit in den Zeiten der Unterdrückung befasst

 

Borchert, Wolfgang, Die Kegelbahn

Sehr distanziert angelegte Kritik an der Selbstverständlichkeit, mit der Menschen im Krieg auf andere schießen (müssen). Das Bild der Kegelbahn wird verwendet, um die Doppelrolle als Täter und Opfer zu verdeutlichen.

 

Borchert, Das Brot

Ein Mann wird nachts von seiner Frau überrascht, währernd er in der Not der Nachkriegszeit sich eine zusätzliche Portion vom gemeinsamen Brot "gönnt". Das Großartige an der Geschichte liegt jetzt in der behutsam-verständnisvollen Reaktion der Frau. Sie stellt ihren Mann nicht bloß, sondern sieht seine Notlage und geht damit sogar noch positiv um.

Kleiner Tipp: Es lohnt sich, parallel dazu Borcherts Kurzgeschichte "Die Kirschen" zu behandeln.

 

Borchert, Die Kirschen

Diese Geschichte geht auch von einer problematischen Situation aus, allerdings beruht sie auf einer falschen Annahme, einer ungerechtfertigen Verdächtigung. Ein krankes Kind glaubt auf Grund eines Geräusches, dass sein Vater die ihm zugedachten Kirschen isst. In Wirklichkeit aber ist er nur dabei hingefallen, als er seinem Kind die Kirschen bringen wollte. Hier wird Blut mit Kirschsaft verwechselt. Als das Kind erkennt, dass es statt nachzufragen, an seinem Verdacht festgehalten und sich entsprechend verhalten hat, schämt es sich.

 

Borchert, Wolfgang, Die Küchenuhr

Die Kurzgeschichte zeigt, was für einen Menschen als Wert bleibt, wenn er alles andere verloren hat, und wie er damit umgeht.

 

Borchert, Wolfgang, Nachts schlafen die Ratten doch

Die Geschichte zeigt, wie man auch in ganz schlimmen Zeiten einem anderen Menschen helfen, aus seinem Trauma herauszukommen. Wir gehen auf diesen Weg von der "Trümmerwüste" hin zur "Sonne" in einem Schaubild genauer ein.

 

Brambach, Rainer, "Besuch bei Franz"

In der Geschichte geht es um den Tod eines deutschen Bauarbeiters, der seinem italienischen Bauleiter vom Gerüst aus auf den Kopf spuckt und dann ein paar Tage später vom Gerüst fällt. Auf der Beerdigung ist der Bauleiter derjenige, der am meisten zu trauern scheint. Insgesamt eine Geschichte, die mit den verschiedenen Erklärmöglichkeiten für das Geschehen wunderbar herumspielt. Ist der Bauleiter der Mörder und will durch geheuchelte Trauer nur von sich ablenken - oder bereut er seine Tat oder aber schließt er auf seine Art ("Verstehe einer die Südländer" heißt es am Schluss) die Geschichte ab: Man rächt sich, erweist dann aber durchaus dem Opfer die letzte Ehre.

 

Brambach, Rainer, "Känsterle"

Ein Mann läuft kurzzeitig Amok, weil er das anmaßend herrische Verhalten seiner Ehefrau ihm gegenüber nicht mehr aushält.

 

de Cesco, Federica, Spagetti für zwei

In dieser wunderbaren Geschichte werden Vorurteile auf sehr amüsante Weise in einem Schnellrestaurant entlarvt.

Wir stellen die Geschichte vor und verdeutlichen die zentrale Aussage in einem Schaubild - dazu kommen Tipps zum Einsatz im Unterricht und als Klassenarbeit.

 

Finelli, Caro, "Die Überraschung"

Geschichte eines Studenten, der kurz nach dem Abitur fern von zu Hause merkt, dass er zu Hause doch ein ziemlich bequemes Leben hatte. Leider zieht er nur teilweise die richtigen Konsequenzen aus ersten unangenehmen Erfahrungen.

 

Frerichs, Hajo, Zu schnell - zu langsam
Diese Kurzgeschichte behandelt in äußerst knapper Weise das Problem der Gaffer auf Autobahnen, die zum Beispiel Rettungsgassen missbrauchen und damit im Extremfall sogar eine Rettung verhindern.

Die Geschichte lässt sich sehr gut mit Ilse Aichingers "Fenster-Theater" vergleichen.

 

Frerichs, Hajo, Wenn Schule "Schule macht"

Eine amüsante Kurzgeschichte über die Problematik von Abmachungen: Wie lange sollen sie gelten? Wann können oder sollen sie neu "ausverhandelt werden"?
 

Hemingway, Alter Mann an der Brücke

Es handelt sich um eine Kurzgeschichte, die den Spanischen Bürgerkrieg als Hintergrund hat und aus der Perspektive eines Soldaten erzählt wird, der mit einem alten Mann an einer Brücke spricht. Dieser macht sich Sorgen um seine Tiere, die er zurücklassen musste, weil die Kriegsgefahr näher rückt. Am Ende stellt der Ich-Erzähler fest, dass diesem Mann nicht mehr geblieben ist ein Tag, an dem Bombenflügzeuge wegen des Wetters nicht fliegen können und dass seine Katzen zumindest selbst für sich sorgen und die Tauben zumindest wegfliegen können.
Insgesamt eine Kurzgeschichte, die den Wahnsinn des Krieges am Beispiel des Kummers eines alten Mannes deutlich werden lässt.

 

Hemingway, Ein sauberes, gutbeleuchtetes Café

Diese etwas längere Kurzgeschichte besteht eigentlich nur aus einem Gespräch zwischen zwei Kellnern, die sich über einen alten, lebensmüden Gast unterhalten, der von selbst nicht gehen will. Die Geschichte zeigt sehr schön, wie an einem bestimmten Ort drei Menschenschicksale aufeinandertreffen können, die dann wie in einem kürzeren oder auch längeren Blitzlicht zumindest in Teilen sichtbar werden. Letztlich geht es um die Frage, was ein Mensch als Minimum braucht, nämlich ein "sauberes, gutbeleuchtetes Café", in dem er sich sein Elend von der Seele trinken kann.

 

Kästner, Erich, Spuk in Genf

Es handelt sich um eine Geschichte sicher im Grenzbereich der Gattung Kurzgeschichte. Schon der Anfang hat etwas Novellistisches, wenn der Text dann für diese Gattung aber doch etwas kurz ist.

Es geht um die gutbürgerliche Gesellschaft, die plötzlich mit einem Menschen konfrontiert wird, der einfach mal so ein Glas zerbeißt und für seine irritierende Kunstfertigkeit am Ende auch noch recht drängend eine Art Trinkgeld einsammelt. Das Ganze hat etwas von dem Zauberkünstler in Thomas Manns "Mario und der Zauberer", wenngleich es sich dort um eine regelrechte Novelle mit sehr viel höherem Anspruch handelt.
Die Geschichte ist Teil einer Sammlung.

 

Kaminer, Wladimir, "Schönhauser Allee im Regen"

In der Geschichte geht es um die Veränderungen des Lebens bei bzw. im Gefolge eines Regengusses in einer Stadt.

Der Schwerpunkt liegt dann auf einem besonderen Spaß, das sich ein vietnamesisches Mädchen in solchen Situationen gönnt.

Wir veranschaulichen die verschiedenen Ebenen der Geschichte in einem Schaubild und bringen auch Anregungen zum Umgang mit der Geschichte

 

Kilian, Susanne, "Nie wieder"

Die Geschichte behandelt aus der Sicht einer Schülerin die Erfahrung, dass man sich über den Wert eines Menschen manchmal erst nach dem Tod klar wird.

 

Kronauer, Brigitte, Porträt Nr. 5 Ehepaar Dortwang

Leicht satirische Darstellung eines alten Ehepaars, in dem die Frau gewissermaßen die Hosen anhat, wie man es früher formuliert hätte. Der besondere Moment dieser Kurzgeschichte ist der, als deutlich wird, dass der von seiner herrischen Frau unterdrückte Mann noch ein geheimes Nebenleben führt.

 

Krüsand, Lars, "Der Außenseiter"

Die Kurzgeschichte "Der Außenseiter" von Lars Krüsand, wirft ein hilfreiches Licht auf Menschen, die am Rande einer Gruppe stehen, ihr aber viel bieten könnten.

Es muss nur zu dem glücklichen Moment kommen, dass darüber mal geredet wird. Das ist in dieser Kurzgeschichte der Fall.

 

Krüsand, Lars, "Der Held"

In dieser Geschichte geht es um einen Helden, der überhaupt keiner ist, sondern eher durch Zufall in die Rolle hineingerutscht ist. Er hat dann auch einige Probleme damit und kommt auch schwer wieder aus aus der Nummer heraus. Am Ende gelingt es ihm zwar, aber auf eine Weise, die viele Fragen und Diskussionen auslösen dürfte.

 

Krüsand, Lars, "Pannen auf dem Weg zum Praktikum"

In dieser Kurzgeschichte geht es um die praktischen Herausforderungen im Leben, besonders bei der Vorbereitung von Projekten und Terminen.

Die Schüler können hier gleich zwei Dinge gleichzeitig lernen: den Umgang mit Kurzgeschichten und die optimale Vorbereitung auf ein schulisches Praktikum. Wir liefern wie immer Infos und Tipps zum Einsatz der Geschichte im Unterricht.
 

Reiner Kunze, Fünfzehn
Eine teils ironische, zum Teil aber auch verständnisvoll, vielleicht sogar leicht bewundernde Darstellung des Lebenskonzepts einer Jugendlichen - aus der Sicht wohl ihres Vaters.
Interessant ist die Frage, wie der Lerneffekt der Tochter am Ende zu beurteilen ist.

 

Kurt Kusenberg, Ein verächtlicher Blick
Eine ziemlich satirisch angehauchte Geschichte, in der es - fast im Stil von Kafkas "Schlag ans Hoftor" um eine Lappalie geht, aus der eine richtige Folterorgie wird an allen, die einen roten Bart tragen. Das ist das einzige, woran der beleidigte Polizist sich noch erinnern kann. Der "Witz" der Geschichte ist, dass der Mann, der den Polizisten tatsächlich verächtlich angeschaut hat, sich wegen einer anstehenden Auslandsreise den verdächigen roten Bart abnehmen lässt und problemlos vom Polizeipräsidenten persönlich den nötigen Pass bekommt. Als er doch noch in den Kreis der Verdächtigen gerät, ist das Flugzeug schneller als die Verfolger.

 

Maatmann, Thore, Man muss sich auch mal Luft machen

In der Kurzgeschichte von Thore Maatmann geht es um einen Angestellten, der sich täglich über seinen Chef ärgert.  Als es einmal besonders schlimm wird, platzt er abends auf einer privaten Geburtstagsfeier gegenüber einem wildfremden Menschen richtig los - um dann am Ende festzustellen, dass es sich um den neuen Vorstandsassistenten seiner Firma handelt.

 

Björn Lankert, "Der Streber"

In der Kurzgeschichte geht es um Vorurteile gegenüber Menschen, die einfach gerne Leistung erbringen und dann feststellen müssen, dass sie auch negativen Gefühlen, ja sogar einem üblen "Streich" begegnen.

In diesem Falle löst sich das Problem durch den guten Einfall eines Vaters sowie einen erfolgreichen Rat einer Mutter auf.

Wir zeigen, wie man die Geschichte in der Schule gut einsetzen kann.

 

Machma, Jana, "Schwarz auf weiß"

Von der schwierigen Balance zwischen berechtigten und übertriebenen Vor-Urteilen und vom Glück, ein bisschen Wahrheit zwischen ihnen zu finden;

Wir zeigen, wie eine junge Frau in einem Bewerbungsgespräch angenehm überrascht wird.

Außerdem machen wir deutlich, wie man sich durch geschicktes Markieren einen optimalen Überblick über den Text der Kurzgeschichte verschaffen kann.

 

Kurt Marti, "Happy End"
Verständnis- und Lieblosigkeit in einer Beziehung, verdeutlicht nach dem gemeinsamen Anschauens eines Liebesfilms

 

Novak, Helga M., "Schlittenfahren"

In der Geschichte geht es um autoritär, aber zugleichn auch hilflos wirkende Erziehungsmethoden, die schließlich tödlich enden.

Rauert, Annette, Der Schritt zurück
Die Geschichte handelt von jemand, der auf dem Zehn-Meter-Turm steht und aufgefordert wird, nun ins Becken zu springen. Der größte Teil der Geschichte besteht aus den Gedanken, die einem da durch den Kopf gehen - mit wunderschönen Beispielen für die "erlebte Rede". Am Ende entscheidet sich hier jemand aber für das, was in seiner jetzigen Situation das Richtige ist: Er klettert wieder runter - und es gibt keinen Spott, stattdessen fühlt er sich stark, weil er weiß, zu einem späteren Zeitpunkt, nämlich zu dem für ihn richtigen, wird er auch springen.

Reding, Josef, Fahrerflucht
Die Geschichte handelt von einem Geschäftsmann, der mit einem neuen Auto einen Radfahrer anfährt und dann nicht anhält, sondern einfach nur nach Hause will. Interessant ist, dass er sich nicht vor einer Strafe überhaupt fürchtet, sondern nur davor, dass während der Wochen im Gefängnis sein Geschäft leiden könnte.
Die Wende bringt das Zeichen der Automarke auf dem Kühler, das durch den Unfall zu einem Kreuz verbogen ist. Der Geschäftsmann kehrt doch zum Unfallort zurück und korrigiert den Verletzten, der sich dafür bedankt, dass er "angehalten" habe, mit den Worten: "Ich habe nicht, ich, ich bin nur zurückgekommen."
Die Geschichte ist u.a. auf dieser Seite zu finden.

 

Röder, Marlene, "Schwarzfahren für Anfänger"

Eine wunderschöne Liebesgeschichte mit all den Schwierigkeiten der Anfangsphasen wird auf bezaubernde Weise erzählt.

Dazu kommt ein geschicktes Vermischen verschiedener Zeitebenen.

 

Schnurre, Wolfdietrich, "Beste Geschichte meines Lebens"

Diese sehr seltsam - wie ein Element eines Tagebuchs oder schließlich einer Autobiografie - präsentierte Kurz-Erzählung berichtet von zwei Kranken, von denen der eine den anderen wegen seiner Fenster-Aussicht beneidet. Als der am Fenster liegende einen Erstickungsanfall hat, tut der andere nichts, um nach dem Tod an das scheinbar günstiger gelegene Bett zu kommen. Tatsächlich kommt es so - dann aber stellt er fest, dass all die Schilderungen der Fensterwelt nur Fantasieprodukte waren, in Wirklichkeit schaut er auf eine Mauer. Letztlich hat hier jemand mit kriminellen Mitteln (unterlassene Hilfeleistung) zwar sein Ziel scheinbar erreicht, es folgt aber auf dem Fuß die Strafe. Man wird erinnert an die Ballade "Die Vergeltung" von Annette von Droste-Hülshoff.
Eine interessante Aufgabe könnte sein, die Geschichte weiterschreiben zu lassen: Zunächst könnte der überlebende Patient an seiner Enttäuschung leiden, sich dann aber fragen, ob es nicht eine gerechte Strafe für seine Untat ist. Dieses Schuldgefühl könnte noch dadurch vergrößert werden, dass er erst jetzt erkennt, was für einen kreativen und freundlichen Menschen er dem Tod überlassen hat.

 

 

Schormack, Manuel, "Die gläserne Decke"

In dieser Kurzgeschichte geht es um den Widerspruch zwischen den Aufrufen an alle und jeden, sich doch auch künstlerisch zu betätigen, und der Realität. Diese ist immer auch gefährdet durch eine negative Abgrenzung nach unten, die Nachwuchskünstlern mit Arroganz oder auch Misstrauen begegnet.

 

Michaela Seul, Allmorgendlich

Kritische Auseinandersetzung mit einem vorschnellen Urteil über einen anderen Menschen und die sich daraus ergebenden Konsequenzen

 

Seuren, Günter, "Das Experiment"

In dieser sehr philosophisch, aber auch gesellschaftspolitisch ausgerichteten Kurzgeschichte geht es um eine grundsätzliche Veränderung der Blickrichtung und des Verhaltens:

  1. Vorstellung eines Mannes, der immer rückwärts geht, wenn ihm dabei auch mehr der Wind ins Gesicht bläst.
  2. Rückblick auf den Moment, in dem er gemerkt hat, welche Vorteile das Rückwärtsgehen hat
  3. Frage der Zukunft dieser Veränderung: Hinweis auf die Notwendigkeit und Heranziehung eines historischen Beispiels, von einem Volk, das das Problem des Krieges auf sehr ungewöhnliche Weise gelöst hat
  4. Erwartung des Mannes, dass er Aufsehen erregt und damit zum Nachdenken anregt
  5. Überraschendes Ende: Der Mann, der angeblich keine Zusammenstoß-Probleme mit anderen Fußgängern hat, ist unter ein Auto geraten. Er fordert seinen Begleiter auf, es besser zu machen als er selbst.
  6. Die Geschichte endet mit dem Hinweis eines Polizisten, dieser Mann sei schon der Vierte, der dieses Rückwärtsgehen ausprobiert.

 

Steenfatt, Margret, "Im Spiegel"

In dieser Kurzgeschichte geht es um die Auseinandersetzung eines Jugendlichen mit dem Vorwurf, er mache nichts aus seinem Leben: Sie wirkt zunächst verzweifelt, dann gewalttätig. Am Ende aber steht die Fähigkeit, seine Wunden zu lecken und zumindest zu seinen (!!!) Leuten zu gehen.

 

Strobel, Arno, "Manu"

Eine wunderbare Geschichte, die mit den Erwartungen der Leser spielt. Es geht um eine Bankangestellte, die sich ein heimliches zweites Leben gönnt. Man erwartet schnell etwas in Richtung Dominia (wohl auch vom Autor so angelegt) - am Ende handelt es sich um eine Bildhauerin, die einfach nur anonym bleiben will. Das schließt allerdings nicht aus, dass ihre Werke ohne Namensnennung vorgestellt werden.

 

Suter, Martin, Das Partnerproblem
Eine Satire, die das heutige Geschäftsleben kritisiert, in dem auch private Dinge hemmungslos einbezogen und genutzt werden. Das Besondere ist dann, dass all die Absichten, die die Hauptfigur hat, letztlich daran scheitern, dass Privates eben nicht berechenbar ist, weil dort auch Gefühle eine Rolle spielen. Die Kurzgeschichte zeigt letztlich, dass das Leben nicht so berechenbar ist, wie die Manager es sich wünschen.
 

Weisenborn, Günther, "Zwei Männer"

Es geht in dieser Geschichte um das Verhalten von Menschen in Lebensgefahr in einer altertümlich wirkenden Atmosphäre. Diese ist vor allem geprägt durch eine erstaunlich stoische Gelassenheit, die Bereitschaft, den Kampf ums Überleben anzunehmen, dann aber doch der Kameradschaft den Vorrang einzuräumen. Am Ende folgt nach der Rettung ein Plädoyer dafür, sich - trotz aller Verluste - nicht unterkriegen zu lassen.

 

Wohmann, Gabriele, Denk immer an heut Nachmittag

Schilderung der Übersiedlung in ein Internat aus den sehr unterschiedlichen Perspektiven des Vaters und des Sohnes
 

Wohmann, Gabriele, Der Antrag

Diese Kurzgeschichte zeigt, wie ein Heiratsantrag unter den Bedingungen der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts abgelaufen sein mag - zusätzlich noch mit einem starken Schuss Berechnung einerseits und Bereitschaft zur Unterwerfung auf der anderen Seite.
Vergleiche auch: Wondratschek, Mittagspause

 

Gabriele Wohmann, Die Klavierstunde

Die Kurzgeschichte "Die Klavierstunde" erzählt aus zwei gegensätzlichen und sich am Ende doch negativ vereinigenden Perspektiven, wie ein Junge nur sehr widerwillig zu einer Klavierlehrerin geht, die selbst genau so wenig Lust auf die Stunde hat wie er. Am Ende setzt sich aber doch die Macht der Gewohnheit durch.

 

Wohmann, Gabriele, Ein netter Kerl

Eine der besten Kurzgeschichten, die das Thema "Kommunikation" regelrecht durchspielen. Wir zeigen, sie sich im Gespräch alles entwickelt und am Ende zu einem eigentlich zumindest teilweise guten Ergebnis führt.
 

Wondratschek, Wolf, Mittagspause

Ähnlich wie in der Kurzgeschichte "Die Tochter" von Bichsel geht es um einen jungen Menschen im Ablöse-, bzw. hier im Prozess des Aufbaus eines eigenen Lebens. Eine große Rolle spielt dabei der Umgang mit Männern, der auf der einen Seite auf Annäherung, andererseits auch auf Abgrenzung aus ist. Eine zentrale Rolle spielen die Begriffe "Spiel" und "Katastrophe" - alles, um von der Langeweilse des normalen Arbeitslebens abzulenken. Spannend wird es, wenn man diese schon fast 50 Jahre alte Geschichte mit heutigen Rollenbildern vergleicht.

Vergleiche auch Wohmann, Der Antrag.
 

Zwerenz, Nicht alles gefallen
Eine eher satirisch angelegte Kurzgeschichte, die die Entwicklung eines Nachbarschaftsstreites bis hin zur Selbstvernichtung beschreibt.

 

Mark Zwollich, Die Entscheidung

Die Kurzgeschichte macht deutlich, dass es nicht darauf ankommt, wieviel Angst man vor einer Aufgabe hat.

Wichtig ist, dass man jemanden findet, der einem hilft, den richtigen Blick für die eigenen Fähigkeiten zu bekommen.

Gezeigt wird das am Beispiel eines Referendars, der sich den Anforderungen der Lehrerausbildung nicht gewachsen fühlt, aber eigentlich schon alles richtig macht und kann.

Aktueller Tipp:

In unserem "Register" wird alphabetisch alles aufgeführt, was wir haben - ist zwar noch im Aufbau, aber schon ganz nützlich. Einfach mal ausprobieren.

Kurz vor dem schriftlichen Abitur oder auch normalen Klausuren ist noch mal Endspurt angesagt. Dies E-Book hilft dabei. Zu bekommen ist es zum Beispiel hier.

<< Neues Textfeld >>

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen - Impressum