Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick
Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick

Projekt: Optimale Vorbereitung auf zwei Jahre Geschichte bis zum Abitur

Wer Geschichte als Abiturfach wählt, hat zum einen Lust auf geistige Abenteuer ohne Ende und ist zum anderen sehr mutig.

 

Denn Geschichte ist nun einmal "unendlich viel" - da dauert es lange, bis man richtig mitreden kann.

 

Es sei denn, man bekommt gleich von Anfang an die richtigen Infos und Tipps, Die versuchen wir, in einem E-Book unterzubringen, an dessen Entstehung man teilnehmen kann.

 

An dem Projekt kann man von Anfang an teilnehmen. Wir veröffentlichen hier schon mal Teile davon. Wer den aktuellen Stand haben will, kann sich über das Kontaktformular an die Autoren wenden.

 

 

Wer schon auf Bewährtes zurückgreifen will, kann sich für wenig Geld das E-Book:

"Geschichte für Durchblicker"

mit dem programmatischen Untertitel:

"mit dem Lehrer auf Augenhöhe".

 

herunterladen.

 

Man bekommt es zum Beispiel hier.

 

Aber jetzt erst mal zurück zu unserem neuen Projekt:

Im ersten Kapitel stellen wir zunächst einmal das Problem und die Lösung vor.

Geschichte kann so schön sein ...

Geschichte ist eigentlich eins der interessantesten Fächer überhaupt, weil es eben alles umfasst: von den Pharaonen des Alten Ägypten über den Welteroberer Alexander den Großen, die geistigen und sportlichen Abenteuer im alten Griechenland als Basis (zusammen mit dem kriegerischen Rom) für ein Europa, das schließlich bis zum Ersten Weltkrieg die ganze Welt zu beherrschen scheint. Dann die Selbstzerstörung in zwei großen Kriegen mit den schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte und dem Versuch, aus all dem zu lernen und eine neue, gemeinsame Geschichte der Menschheit zu entwickeln – zumindest in Europa.

Geschichte kann aber auch abschrecken ...
Was viele Schüler zurückschrecken lässt, ist die Fülle an Fakten und der anscheinend übergroße Abstand zwischen dem Wissen des Lehrers und den paar Bruchstücken, die man aus früheren Schuljahren in die Oberstufe ihn mitgenommen hat.
Es ist klar, dass man diese Kluft nicht überbrücken kann, indem man den Weg des Lehrers nachgeht.

Schauen wir uns dazu mal ein Schaubild an.
 

Was deutlich wird:
Da ist zum einen der Lehrer, er hat ein Studium hinter sich und blickt auf jahrelange Erfahrung zurück.
Daneben der Schüler – zunächst einmal deutlich jünger, also weniger Erfahrung – dazu immerzu auf den Knien, was schon mal eine schlechte Position ist, um weit blicken zu können.
Vor beiden liegt die Geschichte – als zunächst einmal großer Haufen mehr oder weniger ungeordneten Materials – bestehend aus den von vielen gefürchteten Jahreszahlen – dann auch noch jede Menge Namen und Fachbegriffe.

Aber es gibt eben auch eine Lösung:

Wie man sich schnell zurechtfindet: Konzentration – Zusammenhänge – und den „Spaß“ nicht vergessen
Glücklicherweise gibt es Abkürzungen. Wichtig ist dabei, dass man möglichst schnell die entscheidenden Tipps bekommt, worauf es ankommt und in welchen Zusammenhängen die einzelnen Personen, Ereignisse und Prozesse zu sehen sind.

Außerdem sollte man natürlich auch auf ein bisschen „Fun“ nicht verzichten. Glücklicherweise enthält die Geschichte auch vieles, worüber man lächeln oder sich wundern kann.

Ein wichtiger Aspekt ist noch die Konzentration auf das Wesentliche. Wer die Geschichte von Wikipedia verfolgt, weiß, dass man am Anfang zu jedem Thema eher maximal eine Bildschirmseite vorfand – das war übersichtlich und führte schnell zu einem guten Gefühl. Inzwischen gibt es jede Menge Expertenwissen in diesem wunderbaren digitalen Lexikon – aber man muss sich richtig durchwühlen – als Einführung ist das sehr sperrig.
Genau das wollen wir aber in diesem E-Book leisten.

1. Es soll durch Konzentration auf das Wesentliche schnell zu einem guten Gefühl der Sicherheit beim Wissen und damit zur „Augenhöhe“ mit dem Lehrer führen.

2. Dann soll es vor allem Zusammenhänge sichtbar machen – bis hin zur Frage der Bedeutung für die Gegenwart.

3. Schließlich soll es auch „Spaß“ machen – in dem Sinne, dass auch auf die seltsam-kuriosen Dinge der Geschichte verwiesen wird.

Am besten fängt man mit der Vorbereitung auf die zwei Abiturjahre in Geschichte schon in der Einführungsphase der Oberstufe an. Zum Beispiel kann man im Kurs die einzelnen Bereiche aufteilen – anschließend hat man 20 bis 30 Leute, die gewissermaßen Experten sind – und schon gibt es keinen Frust mehr, wenn der Lehrer nach etwas fragt, was er für Grundwissen hält.

 

Keine Sorge, es geht noch weiter ...

 

#191001100075# ab dem letzten Relaunch der Seite

Aktueller Tipp:

In unserem "Register" wird alphabetisch alles aufgeführt, was wir haben - ist zwar noch im Aufbau, aber schon ganz nützlich. Einfach mal ausprobieren.

Kurz vor dem schriftlichen Abitur oder auch normalen Klausuren ist noch mal Endspurt angesagt. Dies E-Book hilft dabei. Zu bekommen ist es zum Beispiel hier.

<< Neues Textfeld >>

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen - Impressum