Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick
Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick

Die literarische Epoche des "Expressionismus"

Die Zeit des Expressionismus: Literatur als Schrei aus Großstadt und Krieg

Sehr ausdrucksstarke Gedichte sind in der Zeit um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert entstanden. Deshalb nennt man diese literarische Epoche auch Expressionismus. Die Dichter ahnen schon den Untergang der schönen bürgerlichen Welt der Vorkriegszeit voraus oder erleben ihn sogar selbst mit. Die Hauptthemen sind die Schrecken der großen Städte, der Zerfall der bestehenden Ordnung und der Selbstsicherheit und vor allem auch der Krieg. Die Sprache wird dabei bis an ihre Grenzen ausgereizt: Bezeichnend ist das Gedicht „Patrouille“ von August Stramm: „Die Steine feinden / Fenster grinst Verrat / Äste würgen / Berge Sträucher blättern raschlig / Gellen / Tod.“


Den Übergang zu einer anderen Verarbeitung schrecklicher Wirklichkeit präsentiert dann Franz Kafka, indem er in vielen kleinen Geschichten und einigen Romanen einen Menschen zeigt, der jederzeit „zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt“ werden kann oder dem ein „Prozess“ gemacht wird, bei dem das Urteil ohne jeden erkennbaren Grund von vornherein feststeht.

Aktueller Tipp:

In unserem "Register" wird alphabetisch alles aufgeführt, was wir haben - ist zwar noch im Aufbau, aber schon ganz nützlich. Einfach mal ausprobieren.

Kurz vor dem schriftlichen Abitur oder auch normalen Klausuren ist noch mal Endspurt angesagt. Dies E-Book hilft dabei. Zu bekommen ist es zum Beispiel hier.

<< Neues Textfeld >>

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen - Impressum