Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick
Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick

Die literarische Epoche des "Poetischen Realismus" und des "Naturalismus"

Der „poetische“ Realismus (1850-1890)

Nach dem Scheitern der Revolution von 1848 zogen sich viele Schriftsteller aus dem Bereich des unmittelbar Politischen zurück, ihr Interesse an den realen Verhältnissen blieb aber. Allerdings wollten sie die nicht ungeschminkt darstellen, sondern in einem künstlerischen Licht. Deshalb spricht man auch vom „poetischen Realismus“. Andere nennen diese Strömung „bürgerlichen Realismus“, weil sie vor allem von gutbürgerlichen Kreisen getragen wurden. Zu diesen gehörten zum Beispiel Theodor Storm mit seinen Novellen (u.a. „Der Schimmelreiter“) oder Theodor Fontane mit seinen Romanen (z.B. „Effi Briest“).

Der Naturalismus (1880-1900)

 

Während die Literatur wie ein Gemälde künstlerisch gestaltet wurde, wollten die Dichter des Naturalismus die Wirklichkeit ungeschminkt widergeben. Ein typisches Beispiel ist das Drama „Die Weber“ von Gerhart Hauptmann, in dem das Leiden dieser Menschen und ihre Ausbeutung und der sich daraus ergebende Aufstand präsentiert werden – mit sehr ausführlichen Regiebemerkungen und realitätsnaher Dialektsprache.

Aktueller Tipp:

In unserem "Register" wird alphabetisch alles aufgeführt, was wir haben - ist zwar noch im Aufbau, aber schon ganz nützlich. Einfach mal ausprobieren.

Kurz vor dem schriftlichen Abitur oder auch normalen Klausuren ist noch mal Endspurt angesagt. Dies E-Book hilft dabei. Zu bekommen ist es zum Beispiel hier.

<< Neues Textfeld >>

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen - Impressum