Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick
Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick

Überblick über die deutsche Literaturgeschichte vom Expressionismus bis heute

1.Ausblick:

Vom Expressionismus zur  „neuen Sachlichkeit“
Diese nüchterne Sachlichkeit, mit der Kafka das Elend und die Schrecken des Menschseins beschreibt, passt zu der auf den Expressionismus folgenden Gegenbewegung. Es handelt sich um die sogenannte „Neue Sachlichkeit“ aus der Zeit der Weimarer Republik. Vorherrschend sind Distanz und Nüchternheit. Das sieht man besonders gut an Kästners Gedicht „Sachliche Romanze“, in der tiefste menschliche Gefühle mit Alltagsgegenständen verglichen werden: „kam ihre Liebe plötzlich abhanden. / Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.“

Zwischen Anpassung und Emigration: Die Zeit des Nationalsozialismus
Die Zeit des Nationalsozialismus führt dann entweder zur Anpassung an die herrschende Ideologie oder zu den beiden möglichen Varianten des Rückzugs. Die Dichter der „inneren Emigration“ versuchen, sich vom herrschenden Regime fernzuhalten und im Rahmen des Möglichen unverfänglich zu schreiben. Sehr viele werden durch durch Flucht und Vertreibung zur wirklichen Emigration gezwungen, wofür besonders Bertolt Brecht steht.

Versuch eines Neuanfangs nach 1945
Nach dem Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und den Schrecken des Zweiten Weltkrieges sowie der Massenmorde auf der Basis einer rassistischen Ideologie stehen die Schriftsteller vor großrn Herausforderungen. Was dabei entsteht, wird auch als „Trümmerliteratur“ bezeichnet. Es geht dabei um die Besichtigung dessen, was übrig geblieben ist, und den Versuch des Neuanfangs in einer Art „Stunde Null“.
 

Krise der Literatur bis hin zur Feststellung ihres Todes
Die nachfolgenden Jahrzehnte sind durch keine einheitlichen Strömungen mehr gekennzeichnet. Auf einen letzten interessanten Wechsel sei aber noch verwiesen: Im Rahmen der Kulturrevolution der Zeit der sogenannten „68er“ wird auch das Ende der Literatur im herkömmlichen Sinne verkündet. Man will die Welt verändern, sie nicht mehr nur mehr oder weniger schön beschreiben.

Die Postmoderne – spielerischer Umgang mit Traditionen
Auf jedes Ende folgt aber auch zumindest der Versuch eines neuen Anfangs. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Postmoderne. Ein sehr bekanntes Beispiel ist der Roman „Das Parfum“ von Patrick Süskind aus dem Jahr 1985, in der scheinbar wie früher eine äußerst spannende Handlung präsentiert wird. Wenn man genauer hinschaut, stellt man aber fest, dass auf eine sehr ironische Weise mit der literarischen Vergangenheit und Deutungsmöglichkeiten gespielt wird.

Ein Schaubild der Entwicklung der Literatur ab 1925 findet sich hier.

Aktueller Tipp:

In unserem "Register" wird alphabetisch alles aufgeführt, was wir haben - ist zwar noch im Aufbau, aber schon ganz nützlich. Einfach mal ausprobieren.

Kurz vor dem schriftlichen Abitur oder auch normalen Klausuren ist noch mal Endspurt angesagt. Dies E-Book hilft dabei. Zu bekommen ist es zum Beispiel hier.

<< Neues Textfeld >>

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen - Impressum