Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick
Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick

Georg Heym, "Der Krieg" - grafische Interpretation

Georg Heym konzentriert sich in diesem Gedicht auf den Ablauf einer gewaltigen tödlichen Aktion. Sie beginnt mit dem Erwachen des Ungeheuers, setzt sich fort im panischen Erschrecken der Menschen und bringt dann Mord und Verwüstung.

 

Am Ende zweiten scheinen sich die Menschen schon selbst aus Verzweiflung zu opfern. Den Schluss bilden Verwüstung und die gigantische Siegerpose des Krieges.

 

Wir liefern hier zunächst das Schaubild - dann auch eine herunterladbare PDF-Version, die besser lesbar ist.

 

Ganz unten gibt es dann noch ein Video, indem ausführlich erklärt wird, wie man dieses Gedicht schnell und sicher verstehen kann.

Grafische Interpretation des Gedichtes "Der Krieg" von Georg Heym
Heym Der Krieg Vers2 HP PDF.pdf
PDF-Dokument [319.1 KB]

#371408001398# - Seitenzugriffe ab Aktualisierungsdatum

Aktueller Tipp:

In unserem "Register" wird alphabetisch alles aufgeführt, was wir haben - ist zwar noch im Aufbau, aber schon ganz nützlich. Einfach mal ausprobieren.

Kurz vor dem schriftlichen Abitur oder auch normalen Klausuren ist noch mal Endspurt angesagt. Dies E-Book hilft dabei. Zu bekommen ist es zum Beispiel hier.

<< Neues Textfeld >>

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen - Impressum