Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick
Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick

Rilke, Denn Herr die großen Städte sind

Vorstellung und Interpretation des Gedichtes "Denn, Herr, die großen Städte sind ", in dem auf ganz eigene Weise ein menschliches Leben präsentiert wird, das seine eigentliche Bestimmung verfehlt.

I      Denn, Herr, die großen Städte sind

       verlorene und aufgelöste;

       wie Flucht vor Flammen ist die größte, -

       und ist kein Trost, dass er sie tröste,

05   und ihre kleine Zeit verrinnt.

      

II    Da leben Menschen, leben schlecht und schwer,

       in tiefen Zimmern, bange von Gebärde,

       geängsteter denn eine Erstlingsherde;

       und draußen wacht und atmet deine Erde,

10   sie aber sind und wissen es nicht mehr.

      

III   Da wachsen Kinder auf an Fensterstufen,

       die immer in demselben Schatten sind,

       und wissen nicht, daß draußen Blumen rufen

       zu einem Tag voll Weite, Glück und Wind, -

15   und müssen Kind sein und sind traurig Kind.

      

IV   Da blühen Jungfraun auf zum Unbekannten

       und sehnen sich nach ihrer Kindheit Ruh;

       das aber ist nicht da, wofür sie brannten,

       und zitternd schließen sie sich wieder zu.

20   Und haben in verhüllten Hinterzimmern

       die Tage der enttäuschten Mutterschaft,

       der langen Nächte willenloses Wimmern

       und kalte Jahre ohne Kampf und Kraft.

       Und ganz im Dunkel stehn die Sterbebetten,

25   und langsam sehnen sie sich dazu hin;

       und sterben lange, sterben wie in Ketten

       und gehen aus wie eine Bettlerin.

Inhaltserläuterung

Die Ausgangssituation

Das Gedicht beginnt mitten in einer Argumentation, es wird ein Grund genannt für etwas, das hier nicht näher erläutert wird. Wohl aber wird deutlich, dass der Sprecher sich an eine höhere Instanz wendet, es liegt nahe, hier von Gott auszugehen. Ebenso wird deutlich, was der Sprecher ausdrücken will: nämlich eine negative Beschreibung der großen Städte. Sie mögen früher einmal etwas Positives dargestellt haben, jetzt aber sind sie „verloren“ und „aufgelöst“, sie haben insgesamt nur eine „kleine Zeit“ gehabt.

 

Die Menschen allgemein

In der zweiten Strophe wird der Blick auf die Menschen gerichtet. Auch ihnen geht es nicht besonders gut, besonders hervorgehoben wird, dass sie Angst haben. In den letzten beiden Zeilen der zweiten Strophe wird noch weiter bei den Menschen unterschieden. In der Formulierung " atmet deine Erde" wird deutlich, dass der Sprecher, er redet sich hier wohl selbst an, mehr sieht als die übrigen Menschen. Damit taucht der Sprecher, der mit dem Gedicht insgesamt eine Meinung ausdrückt, im Gedicht selbst auch auf.

 

Die Kinder

Mit der gleichen Formulierung wie bei Strophe 2 wird zu Beginn der dritten Strophe ein weiterer Perspektivenwechsel vorgenommen, jetzt geht es um die Kinder, die in der gleichen Schattenwelt leben. Auch sie wissen nicht, dass es draußen, also außerhalb der Städte, offensichtlich noch eine lebendige Natur gibt. Diese Natur ist nicht nur lebendig, sondern sie stellt fast alles von dem bereit, was das Leben schön und perspektivenreich macht. Die Zeile 15. klingt sehr hart, macht aber gut deutlich, dass Kindsein unter diesen Umständen keine Freude auslöst.

 

Die jungen Frauen

Nachdem die ersten drei Strophen sich relativ regelmäßig präsentiert haben, überrascht die vierte durch Überlänge. Nach den Kindern wendet der Sprecher sich jetzt den Jungfrauen zu: sie sind durch einen Widerspruch gekennzeichnet, auf der einen Seite entwickeln sie sich weiter, auf der anderen Seite möchten Sie zurück in die friedliche Welt ihrer Kindheit. So wie die Menschen und speziell die Kinder in einer Schattenwelt gelebt haben, so leben auch die jungen Frauen in einer Welt ohne Erfüllung. Sie gelangen nicht zu ihrer eigentlichen Bestimmung, nämlich der Mutterschaft, ohne dass dafür ein Grund angegeben wurde. Auf jeden Fall bleiben ihnen nur " kalte Jahre ohne Kampf und Kraft". Interessant ist hier, dass der Sprecher Kraft offensichtlich als ein Ergebnis von Kampf ansieht, wohl im Sinne von Training.

 

Der Schluss des Gedichtes

Das Gedicht endet mit dem Gegenteil von Schwangerschaft, Geburt und Jugend, nämlich mit den Sterbebetten - da ihr (der jungen Frauen!) Leben ohne Erfüllung geblieben ist, bleibt ihnen nur das Warten auf den Tod. Der Sprecher geht sogar so weit, von einer Sehnsucht danach zu sprechen. Der am Ende angesprochene lange Tod - verglichen wird das Sterben mit einer langen Gefangenschaft - ist das konsequente Ende eines nicht gelebten Lebens.

Am Ende können diese Frauen, und vieles spricht dafür, dass sie stellvertretend für die Menschen allgemein behandelt werden, nur mit einer Bettlerin verglichen werden, was hier eindeutig negativ gemeint ist.

 

Intention/Aussage

Insgesamt ein Gedicht, das wie viele andere um die Jahrhundertwende die Verstädterung der Welt recht negativ sieht: Städte stehen hier für den Verlust nicht nur an Natur, sondern an wirklichem, vollem Leben. Ihre Auflösung, die am Anfang beschrieben wird, wird nicht zur Rettung.

Zivilisation ist hier eher etwas, was den Menschen zerstört, als etwas, was ihn weiter bringt.

 

Form/künstlerische Eigenart

Was die künstlerische Form des Gedichts angeht, so ist von der Unterschiedlichkeit der Strophenlänge schon gesprochen worden. Man hat den Eindruck, dass der Sprecher im Verlaufe des Gedichts von dem, was er beschreibt, selbst so hingerissen ist, dass er auf Stropheneinteilungen nicht mehr achtet. Beibehalten wird aber das Versmaß, es handelt sich durchgehend um den Jambus, ebenso durchgehend ist ein Reim vorhanden, er ist aber in den ersten drei Strophe sehr unterschiedlich: In der ersten und zweiten Strophe reimen sich jeweils die erste und die fünfte Zeile, der Mittelteil der Strophe bildet einen Dreireim.

in der dritten Strophe hat man einen Kreuzreim, bei dem die letzte Zeile noch einen weiteren Reimpartner bekommt. In der letzten Strophe wird durchgängig der Kreuzreim verwendet, das könnte man wiederum damit erklären, dass der Sprecher hier so mit dem Inhalt beschäftigt ist, dass er sich nicht mehr groß auf komplizierte Techniken konzentrieren mag. Aber dies ist natürlich nur eine Hypothese, eine Annahme – es mag auch noch andere Erklärungen geben.

 

Entstehungsgeschichte

Was die Entstehungsgeschichte dieses Gedichtes angeht, so gehört es zum sog. Stunden-Buch, das Rilke zwischen 1899 und 1903 verfasste. In ihm nutzt der Dichter religiöse Formen, um sehr tiefgehende bzw. weitreichende Erfahrungen im Bereich des Allgemein-Menschlichen auszudrücken.

Aktueller Tipp:

In unserem "Register" wird alphabetisch alles aufgeführt, was wir haben - ist zwar noch im Aufbau, aber schon ganz nützlich. Einfach mal ausprobieren.

Kurz vor dem schriftlichen Abitur oder auch normalen Klausuren ist noch mal Endspurt angesagt. Dies E-Book hilft dabei. Zu bekommen ist es zum Beispiel hier.

<< Neues Textfeld >>

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen - Impressum