Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick
Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick

Der Weg zur sicheren Interpretation: Wolfenstein, Städter

Viele Schüler haben Angst vor Gedichten - und bei solchen aus der Zeit des Expressionismus wird es besonders schwierig.

 

Wir zeigen im Folgenden, wie ein einfacher Weg zur sicheren Interpretation aussehen kann.

 

Zunächst einmal das Gedicht:

Alfred Wolfenstein

 

Städter

 

Dicht wie Löcher eines Siebes stehn

Fenster beieinander, drängend fassen

Häuser sich so dicht an, dass die Straßen

Grau geschwollen wie Gewürgte stehn.

 

Ineinander dicht hineingehakt

Sitzen in den Trams die zwei Fassaden

Leute, ihre nahen Blicke baden

Ineinander, ohne Scheu befragt.

 

Unsre Wände sind so dünn wie Haut,

Dass ein jeder teilnimmt, wenn ich weine.

Unser Flüstern, Denken ... wird Gegröle ...

 

Und wie still in dick verschlossner Höhle

Ganz unangerührt und ungeschaut

Steht ein jeder fern und fühlt: alleine.

Der Weg zu einer sicheren Interpretation:

 

Wir fangen mal mit ersten Beobachtungen und Anmerkungen an, die wir optisch in einem Bild festhalten.

Erklärung des Bildes:

 

  1. Man schaut sich zunächst die äußere Form an und stellt fest, dass es sich um vier Strophen handelt, die das Sonett-Schema aufweisen: zwei Quartette und zwei Terzette.
  2. Das Reimschema ist abba, cddc, efg und gef (hier hatten wir uns beim ersten Zugriff in der Zeichnung vertan, weil wir die beiden Quartette nicht aufsummiert haben, aber auch das ist typisch für eine Klausursituation. Entscheidend ist ja, was am Ende geschrieben wurde.
  3. Der Rhythmus ist ein 5hebiger Trochäus, nur am Anfang gibt es eine Störung, dachten wir auch zunächst, aber wenn man es noch mal durchprüft, stellt man fest, der fünfhebige Trochäus passt auch hier. Tja, schon eine zweite Selbstkorrektur - das ist sehr schön für das Ergebnis ;-)
  4. Dann der Titel: Ach ja, alles klar, es geht um ein typische Thema des Expressionismus, man muss nur schauen, ob es wirklich Züge des Expressionismus zeigt. Aber das kommt später. Wichtig ist, es geht nicht um Städte, sondern um Städter, also die Menschen in ihnen.
  5. Die Markierungsfarben zeigen, was alles negativ ist (gelb = giftig) und was tendenziell auch positiv sein könnte (grün). Man hat den Eindruck, dass hier eine Perversion von Gemeinschaft vorliegt.
  6. Detail-Analyse: Strophe 1 = negatives Bild der Stadt. Sie erscheint vor allem als eng und ohne Lebensmöglichkeiten. Die letzte Zeile deutet sogar an, dass die Verhältnisse lebensfeindlich sind, man nicht mehr atmen kann (ein starker Vergleich).
  7. Die zweite Strophe wendet sich dann den Menschen zu in einer Straßenbahn. Es wird deutlich, dass die Menschen sich zwar nah sind, das aber eher als unangenehm empfinden.
  8. Die dritte Strophe zeigt dann, wie die Menschen sich fühlen: Die Wände in einem Haus sind so eng, dass jeder am Leben des anderen teilnimmt, so einfache menschliche, aber auch zugleich eher intime Dinge wie "Flüstern" und "Denken" eher als "Gegröle" empfindet und damit also nichts positiv anfangen kann.
  9. Letzte Strophe zeigt dann das Ergebnis, den Gegensatz von räumlicher Enge und innerer Ferne, die dazu führt, dass jeder, so dass wuchtiges Schlusswort, "alleine" ist.
  10. Damit hat man auch zugleich schon eine vorläufige Bestimmung der Intention, der Aussage des Gedichtes: die Stadt bedeutet Enge, zugleich aber auch eine falsche Nähe, die letztlich eher zu Abgrenzung und Einsamkeit führt.

Beispiel für ein positives Gegengedicht:

 

Lars Krüsand,

 

Wenn Fassaden bröckeln

 

Ich steige in einen Fahrstuhl

und mir fällt ein,

dass es dort ungeschriebene Gesetze gibt,

wie man Abstand hält.

Ich werde nervös,

angesichts meines Gegenübers,

das die Regel vielleicht besser

beherrscht als ich.

 

Vor lauter Aufregung,

fallen die Blätter

meiner Vorbereitung auf den Boden,

schnell aufgehoben vom Gegenüber.

 

Damit war der Bann des Gesetzes

offensichtlich gebrochen.

Die Blicke trafen sich

Und schon ergab sich ein Gespräch.

 

Sie hatte auch einen Termin,

war nur zur Sicherheit eine Viertelstunde

zu früh - warum nicht nachher wieder

gemeinsam Fahrstuhl fahren

und dann ins Café.

Noch ein Hinweis dazu:

Wer sich auch für die Entstehung dieses Gedichts und die anschließende Diskussion interessiert, findet dazu mehr in unserer Schreibwerkstatt.

#251412001338# - Seitenzugriffe ab Aktualisierungsdatum

Aktueller Tipp:

In unserem "Register" wird alphabetisch alles aufgeführt, was wir haben - ist zwar noch im Aufbau, aber schon ganz nützlich. Einfach mal ausprobieren.

Kurz vor dem schriftlichen Abitur oder auch normalen Klausuren ist noch mal Endspurt angesagt. Dies E-Book hilft dabei. Zu bekommen ist es zum Beispiel hier.

<< Neues Textfeld >>

Zur Entspannung vor den Sommerferien - oder auch in der Vertretungsstunde:

Das ideale Quiz für den Deutschunterricht gibt es hier!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schnell durchblicken - So einfach kann es gehen - Impressum